Coronaschutzkonzept der Handballabteilung

KSV 70/86 e.V. - Handballabteilung -Schutzkonzept Covid-19 im Handball-Training

Stand: 29.5.2020

Nach der letzten Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coroanvirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung)

In der ab 30.Mai 2020 gültigen Fassung

  • § 9 Sport
  1. Untersagt sind der nicht-kontaktfreie Sport- und Trainingabetrieb sowie jeder Wettkampfbetrieb, soweit in den folgenden Absätzen nichts Abweichendes geregelt ist.

Diese Verordnung tritt am 11.5.2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. Juni 2020 außer Kraft.

Ausgangssituation:

Die Landesregierung NRW hat im Rahmen der Beschlüsse von Bund und Länder vom 06.05.2020 den Vereinssport ab dem 07.05.2020 wieder erlaubt, sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet, ferner Mindestabstände von 1,5 Metern und strikte Hygiene -und Infektionsschutzmaßnahmen gewährleistet sind.

Ab dem 11.05.2020 ist die Öffnung von Sporthallen der Sportvereine unter strengen Abstands -und Hygieneauflagen wieder möglich.

Ein Konzept zur Wiederaufnahme des Handballsportes im Amateurbereich hatte der DHB am 30.04.2020 veröffentlicht, ferner der DOSB am gleichen Tage das Konzept der 10 Leitplanken zur Wiederaufnahme des vereinsbasierten Sportbetriebes vorgestellt.

Auf Basis dieser vorgenannten gesetzlichen und verbandsinternen Vorgaben hat die Handballabteilung des KSV 70/86 dieses Schutzkonzept erarbeitet.

Das Konzept soll aufzeigen, wie im Rahmen der nach wie vor geltenden, übergeordneten Schutzmaßnahmen das Handballtraining wieder stattfinden kann, und zwar sowohl in der Halle, als auch im Außenbereich, beispielhaft Kunstrasen.

Dabei müssen die übergeordneten Grundsätze beachtet werden:

  • SportlerInnen sowie TrainerInnen/Aufsichtspersonen mit Symptomen (Husten, Fieber (ab 38 Grad), Atemnot, sämtliche Erkältungssymptome) ist die Teilnahme am Training untersagt. Sie haben zuhause zu bleiben bzw. sich zu isolieren und sich unverzüglich beim Hausarzt zu melden sowie unverzüglich alle Mitglieder ihrer Trainingsgruppe zu informieren.

Gleiches gilt, wenn Symptome bei anderen Personen im eigenen Haushalt vorliegen.

Fragebogen:

Vor Aufnahme des Kleingruppentrainings, entsprechend der dritten Stufe des 8 -Stufenmodells des DHB, erfolgt eine Abfrage des gesundheitlichen Zustands der Kleingruppenmitglieder im Hinblick auf eine mögliche COVID-18 Infektion.

Ziel ist die Identifikation möglicher Virusträger, um eine weitere Verbreitung des Virus innerhalb der Kleingruppe bzw. der Mannschaft zu verhindern.

(Anlage 1)

Dokumentation:

Die Trainingseinheiten und die teilnehmenden Sportler sind schriftlich zu dokumentieren

(Anlage 2)

Anstelle der Anlage 1 + 2 werden von den Trainern Anwesenheitslisten mit den notwendigen Angaben geführt und 4 Wochen aufbewahrt.

Einhaltung der Hygieneregeln

  1. Abstand halten (2m Mindestabstand zwischen allen Personen-also mehr als behördlich vorgegeben-); kein Körperkontakt) →Umarmungen, Handshakes und Abklatschen sind untersagt
  2. Maximale Gruppengröße von 5-10 Personen in der Halle bzw. 5 Personen im Außenbereich
  3. Wenn möglich gleiche Gruppenzusammensetzung bei jedem Training und zwingend Protokollierung der Teilnehmenden zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten.

Zielsetzung

  1. Durchführung handballspezifischer Trainingseinheitenunter strikter Einhaltung der übergeordneten Grundsätze
  2. Durchführung von Athletiktrainingseinheiten unter strikter Einhaltung der übergeordneten Grundsätze.
  3. Das Sicherheitskonzept im Handball entspricht den Vorgaben der Stadt Essen zur Sportausübung auf öffentlichen Sportanlagen (Sporthallen und Sportplätzen) sowie im öffentlichen Raum und ist mit dieser abgestimmt
  4. Die Regeln sind für die SpielerInnen in Spitze und Breite klar umsetzbar, werden von ihnen verfolgt und können sowohl im Außenbereich sowie in der Halle angewendet werden.   

1.Massnahmen vor, während und nach dem Training

1.1 Vorbereitende Maßnahmen

  • Eindeutige Dokumentation der Trainingsgruppen und Zeitfenster, strikte Aufteilung der Trainingsgruppen auf Spielhälften oder sonstigen klar abgegrenzte Bereiche auf dem Außen-Spielfeld oder in der Halle.

 Diese Regionen auf dem Außen-Spielfeld/Halle müssen gleichbleiben, nur dort darf trainiert werden:

Beispiel für 10 SpielerInnen:

 Auf einem Spielfeld in der Halle kann es zwei Trainingsgruppen geben, auf einem Außen-Spielfeld –je nach verfügbarer Fläche –auch mehr Trainingsgruppen.

Die Aufsichtspersonen/TrainerInnen (wenn möglicheine pro Trainingsgruppe) bilden eine separate Gruppe. Die Gruppen sind namentlich zu definieren und bleiben in der Zusammensetzung immer gleich, möglichst auch in den folgenden Trainingseinheiten. Ferner sind sie zu jeder Trainingseinheit schriftlich zu dokumentieren.Die Gruppen sollten immer die gleiche Trainingsfläche (z.B. gleiche Hallenhälfte) nutzen um Automatismen (Weg, Platz zum Umziehen, Trainingsbereiche in der Halle bleiben gleich) zu erzeugen.

  •  Trainieren gleichzeitig mehrere Gruppen, so ist die Reihenfolge der Gruppen beim Betreten und Verlassen der Halle oder Anlage vom Trainer eindeutig zu definieren.
  •  Trainieren vorher oder nachher andere Vereine/Sportarten, so ist die Übergabe der Halle unter Einhaltung der übergeordneten Grundsätze zu regeln.
  • Zu diesem Zwecke sollte ein Eingang und ein Ausgang zur Sportstätte geschaffen und beschildert werden (Einbahnstraßenprinzip), soweit baulich möglich.
  • Die Nutzung einer Toilette in dringenden Fällen ist mit dem Anlagenbetreiber abzustimmen, die Nutzungsperson muss vor und nach der Nutzung die berührten Gegenstände und die Hände desinfizieren.(hier bleibt Abzuwarten, ob die Nutzung der Toilette überhaupt erlaubt wird)
  • Die Umkleiden, Duschen, Waschräume bleiben verschlossen, ebenso das Vereinsheim.
  • Desinfektionsmittel muss vorhanden sein, für die Hände sollte jeder Spieler/in sein eigenes Mittel mitführen, für die Flächenreinigung sollte der Verein Mittel zur Verfügung stellen, alternativ auch die Stadt Essen.

Ebenso sollten die Trainer und Übungsleiter einen Mund-Nasenschutz, Einmalhandschuhe und Desinfektionsmittel (Haut) vorhalten, damit im Falle einer Verletzung Schutz besteht.

1.2 Vor dem Training

  • Die SpielerInnen müssen in Trainingskleidung in die Halle kommen.
  • Ein Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen, und zwar bis zum Beginn des Trainings in der Halle.
  • Die Aufsichtsperson (alternativ ein Verantwortlicher der Anlage) öffnet alle notwendigen Zugänge. Die Trainingsteilnehmer können somit ohne eine Berührung einer Türklinke in die Halle gelangen.
  • Dort gibt es einen vordefinierten Bereich um die Taschen abzustellen und andere Schuhe anzuziehen. Die Umkleiden/Duschen bleiben geschlossen. Jeder Trainingsteilnehmer muss eine eigene Trinkflasche dabeihaben.
  • Desinfektion der Hände.
  • Der Aufbau notwendiger Geräte (z.B. Tore, Markierungshilfen) ist zugelassen. Diese Geräte sind regelmäßig zu desinfizieren. Zu einer möglichen Vereinfachung sollte geklärt werden, ob die Tore aufgebaut bleiben können. Vor und nach dem Aufbau sind die Hände zu desinfizieren.
  • Die Zugangszeiten pro Trainingsgruppe sind genau zu definieren. Die Trainingsteilnehmer sollten nicht vorher erscheinen und warten unter Einhaltung der übergeordneten Grundsätze, bis die Aufsichtsperson den Zugang wie bereits erwähnt gewährt. Mindestabstände der Wartenden sind zwingend einzuhalten.
  • 1.3 Während des Trainings
  • Jeder SpielerIn bringt Ihren eigenen Handball mit –soweit vorhanden –und nutzt auch nur diesen. Vor und nach dem Training ist dieser zu desinfizieren.
  • Sollte nicht jeder SpielerIn über einen eigenen Ball verfügen, sind diese –wie bislang auch –vom Verein zu stellen. Jede Trainingsgruppe hat eigene, speziell markierte Bälle, die nur von dieser Gruppe angefasst werden dürfen. Rollt ein Ball in eine andere Trainingsgruppe, darf dieser nur mit dem Fuß zurückgespielt werden.
  • Somit kann mit diesen Bällen gepasst und geworfen werden. Zudem ist es so ebenfalls möglich, ein Training mit Torhüter durchzuführen. Die Bälle müssen regelmäßig desinfiziert werden.
  • Beim Torwurftraining ist darauf zu achten, dass der nächste WerferIn erst an der Reihe ist, wenn der vorangegangene WerferIn die Wurf Zone verlassen und seinen Ball wieder sicher in der Hand hält.
  • Die Aufsichtsperson/Trainer ist verantwortlich, dass die übergeordneten Grundsätze eingehalten werden.

1.4 Nach dem Training

  • Desinfektion der Hände
  •  Wechsel der Schuhe im definierten Bereich
  • Zügiges Verlassen der Halle analog des Betretens
  • Haben alle Personen der Trainingsgruppe(n) die Trainingsinfrastruktur verlassen, gibt die Aufsichtsperson das Gebäude frei und die Aufsichtsperson der nächsten Gruppe kann die vorbereitenden Maßnahmen beginnen. Unter Umständen verkürzen sich hierdurch die jeweiligen Trainingszeiten.
  • Bzgl. einer möglichen Hallenreinigung nach dem Training sind die Auflagen des Anlagenbetreibers zu beachten.

 

  1. Sonstiges
  • DieBZgA-Plakate« 10 Hygienetipps, Richtig niesen und husten sowie Richtig Hände waschen» werden aufgehängt und es ist darauf hinzuweisen.
  • Dieses Konzept ist den Aufsichtspersonen/TrainerInnen und Trainings-teilnehmern/Eltern zu kommunizieren.
  • Auf die Nutzung von Fahrgemeinschaften für die Anfahrt zum Training sollte verzichtet werden. Bei der Benutzung des öffentlichen Verkehrs ist auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zu achten.
  • Zuschauern ist der Zutritt zur Sportstätte untersagt. Eltern bringen Ihre Kinder maximal bis zum Eingang der Sportstätte und holen sie dort auch wieder ab unter Einhaltung der Abstandsregeln.

 3.Kommunikation und Verantwortung

  • Dieses Konzept wird an alle aktiven Seniorenspieler der Handballabteilung per Mail verschickt und auf der Homepage Seite der Handballabteilung veröffentlicht.

Die Verantwortung für die Umsetzung dieses Konzeptes liegt bei den verantwortlichen Trainern und Übungsleiter der KSV 70/86 –Handballabteilung.

Folgende Grundregel gilt es unbedingt zu beachten:

Wir werden unser Möglichstes tun, um euch unter Einhaltung aller Vorgaben einen möglichst sicheren Sport zu ermöglichen.

Gleichwohl muss jeder von euch für sich selbst entscheiden, ob er unter den aktuellen Bedingungen wieder am Vereinssport teilnehmen möchte.

Das ist ein Appell an den gesunden Menschenverstand. Wer ein „ungutes Gefühl“ hat oder sich über Risiken nicht klar ist, sollte auf die Teilnahme verzichten.

Wichtige Informationen

WICHTIGE INFO----- WICHTIGE INFO---- WICHTIGE INFO-----

Hier die aktuelle Information des Handballverbandes Niederrhein

Gegen den unten aufgeführten Bescheid des HVN hat die Handballabteilung, vertreten durch den Vorstand des KSV 70/86, am 5.5.2020 Einspruch eingelegt.

Sobald weitere Info`s vorliegen werden wir Euch informieren.

Bisher liegt noch keine Antwort vom HVN zu unserem EInspruch vor.

In der Sitzung des HVN Landesspruchausschuß am 15.6.2020 wurde unser Einspruch verworfen.

Wir haben nun noch 14 Tage Zeit um eventuell gegen dieses Urteil Einspruch einzulegen.

 

An alle Eltern und Erziehungsberechtigten unserer Jugendmannschaften der Handballabteilung des KSV 70/86 e.V.

Mit dieser Info wenden wir uns an alle Eltern und Erziehungsberechtigte der Spieler unserer Jugendmannschaften.

Alle warten ungeduldig darauf, dass unsere Sportanlagen für Sie selbst oder für Ihre Kinder wieder geöffnet werden.

Nachdem die Saison 2019/2020 bereits offiziell beendet wurde, wird die Handballabteilung des KSV 70/86, wie in den letzten Jahren, auch in diesem Jahr den Trainingsbetrieb erst nach der Sommerpause, wahrscheinlich ab dem 13.8.20, wieder aufnehmen

Am 22.05.20 tagte die Handballabteilungsleitung des KSV 70/86 über Skype, um über die aktuelle Lage, die gesetzlichen Verordnungen und die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur Ausübung unseres Sports, in Zeiten von CORONA zu beraten.

Ab dem 30.05.2020 soll es weitere Lockerung für den Spiel- und Trainingsbetrieb geben.

Der Gesetzgeber hat das Training, unter Einhaltung von strengen Hygienevorschriften, mit sofortiger Wirkung in geschlossenen Hallen erlaubt.

Dies ist allerdings mit hohen Auflagen für Verein und Teilnehmer verbunden. Angefangen mit Hygienevorschriften und einem Hygienekonzept für Trainer und Mitglieder bis hin zu Abstandsregeln, Anwesenheitslisten, Kontrollen und umfangreichen Informationspflichten an Alle Beteiligten für den Verein.                     

Die Vorschriften beinhalten z. B. den Umgang mit dem Sicherheitsabstand, max. 5 - 10 Personen, ein streng einzuhaltendes Hygienekonzept und die Nicht-Benutzung der Umkleiden und Duschen.

Wir haben hier nur einige wenige Einschränkungen aufgeführt, die komplette Liste würde den Rahmen sprengen. Selbstverständlich begrüßen wir die Bemühungen und Lockerungen, sind jedoch kritisch bei der Umsetzung. 

Für uns als Abteilungsverantwortliche, mit dem Herz am rechten Fleck, stellt sich die Frage: „Können wir guten Gewissens die Unversehrtheit der Trainer, Übungsleiter, Helfer und Spieler/innen in unserem Sport garantieren?“

Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass wir dieses nicht garantieren können. Hinzu kommt, dass die vom Gesetzgeber freigegebenen Trainingsmöglichkeiten weit entfernt sind von dem, was unser geliebter Handballsport, im Kampf Spieler gegen Spieler, ausmacht. 

Daher können wir unsere Vollkontaktsportart in dieser gewohnten Form weder trainieren noch im Spiel ausüben. 

Wir alle hoffen, dass die Zeit der Einschränkungen bald vorüber geht und ein Stück Normalität in unser Leben zurückkehrt. 

Werden den genauen Trainingsstart mit KSV Vorstand und allen Trainern, Übungsleitern und Helfern rechtzeitig kommunizieren, mit den dann gültigen Corona Vorschriften abstimmen und festlegen.

Wir hoffen auf ihr Verständnis für die von uns getroffenen Maßnahmen und hoffen sie und alle Spieler zum Trainingsstart wieder gesund und munter wieder begrüßen zu dürfen.

In diesem Sinne mit sportlichen Grüßen

Für die Handballabteilungsleitung

Werner Dörnenburg                    Gerd Wittfeld          Markus Wölke              Birgit Jaeger

Jugendabteilung

Nachdem wir im letzten Jahr bei einem Wettbewerb der Stadtwerke für unsere F-Jugend einen Satz neu Trikots gewonnen hatten, haben wir auch in diesem Jahr wieder einen Trikotsatz gewonnen.

Mit diesem Trikotsatz können wir nun die neu gemeldete C-Jugend 2 ausstatten.

Bilder folgen sobald wieder ein Trainingsbetrieb möglich ist.

 

Unsere kleinsten Mitspieler, unsere F-Jugend, haben nun auch eigene T-Shirts erhalten und sind ganz stolz darauf.

 

Leider können wir für diese Gruppe (Kinder von 5-7 Jahre) momentan keine weiteren Anmeldung mehr annnehmen, da uns z.Zt. hierfür keine Hallenstunden mehr zur Verfügung stehen.

Wir hoffen ab der nächsten Saison, ab Juli/August 2020 für diese Jahrgänge wieder Übungsstunden durchführen zu können.